Ruten und Rollen


Einhand Fliegenrute

Grundsätzlich lassen sich die genannten 300 und 400grain Schnüre mit der dazu passenden Einhandrute problemlos werfen. Diese sollte nach Möglichkeit keine reine Spitzenaktion haben, da eine semiparabolischere Aktion den Umgang mit den schweren Sinkschnüren erleichtert. Allerdings kann das Werfen dieser Leinen mit der Einhandrute im Laufe eines Fischtages ziemlich anstrengend werden.
Für Lachse und Steelhead, eignen sich 9–10 Fuss Fliegenruten, entworfen für 7–9 weight. Qualitativ gute bis sehr gute Ruten sind den Belastungen besser gewachsen, denn an unseren Gewässern kommt Ihr Gerät an seine Grenzen.
Deutlich einfacher und weniger anstrengend geht es mit der Zweihandrute.

Zweihand Fliegenrute

Dabei empfehlen sich Längen von 13’ aufwärts. Grundregel: je länger die Rute ist, desto mehr Arbeit nimmt Sie ihnen beim Werfen ab. Zudem können Sie mit längeren Ruten, den Fisch beim Drill besser führen.

Empfehlung also: eine 14’ oder 15’ Speyrute in der Schnurklasse 9/10 oder 10/11, eine dazu passende kurze Multitip Speyleine plus der T-17 Spitzen in 15’,18’,21’ und 24’. Dazu grundlegende Kenntnis in den beiden einfachen Speywürfen Double-Spey und Snap-C. So können Sie sich entspannt auf die Fische konzentrieren und die Ratschläge der Guides umsetzen.

Das Fischen mit der Zweihandfliegenrute ist sehr angenehm und entspannend.